Kommentare zu «kb20040521»

Lieber Engelbert,

lieber sp├Ąt als nie - hier also auch noch mein Beitrag zu deinem Kalenderblatt:

Da ich Alleinerziehende Mami bin, wei├č ich um dieses Problem genau. Es ist nicht immer einfach, sich abzugrenzen!!! Und ich wei├č auch immer noch nicht so genau, wie das geht, denn so ab und an bin ich immer noch kurz davor, meinen "Job" als Mami zu verfluchen und alles hinzuschmei├čen!!!! Das gibt einem nat├╝rlich auch kein gutes Gef├╝hl, denn man m├Âchte ja gerne immer alles perfekt machen! Ich zumindest. Leider geht das bei mir regelm├Ą├čig in die Hosen :o( Und dann bin ich immer am Boden zerst├Ârt und stehe Abends unter den Sternen und weine vor mich hin. Leider hilft das auch nix, aber da ich ja auch wei├č, dass jeder versucht, alles so gut wie m├Âglich zu machen, verzeihe ich es mir dann auch - zumindest ab und an. Aber leicht ist es in keinem Fall. Von allen anderen Sachen versuche ich eh, mich so weit wie m├Âglich, rauszuhalten. Da ich auch so jemand bin, die gerne ├╝berall mitmacht und ihre Hilfe anbietet, bin ich nun dazu ├╝bergegangen, das andere, was so anliegt - irgendwelche Kuchen f├╝r irgendwelche Gelegenheiten zu backen und so z.B. - anderen zu ├╝berlassen. Dennoch, wann immer es mir m├Âglich ist, beteilige ich mich auch daran noch. Aber es ist wirklich nicht sehr leicht, sich daraus auszuschlie├čen. Vor allem gibt es immer wieder Leute, die dann sagen, das nimmt doch nicht viel Zeit in Anspruch, aber wie alles im Leben, kostet es halt einfach Energie! Und diese Energie bekomme ich selten wieder - ich steh dann immer da und wei├č nicht woher ich sie mir holen sollte. Manchmal komme ich mir wirklich wie ein Energiespender vor, der niemals nachgef├╝llt wird. Nun ja, ich will ja hier nicht rumseiern ;o) Eigentlich geht's mir ganz gut, und ich genie├če dann solche "langen" Wochenenden, wenn meine Kinder nicht da sind!!! Auch, wenn mein Mann dann wieder mal als "Sugar-Daddy" dasteht und ich mir dann von meinen Kindern immer wieder vorwerfen lassen muss, dass ich nie was Tolles mit ihnen mache. Tja, ist dumm gelaufen, ne?

Nun ja - ich jedenfalls w├╝nsche allen Alleinerziehenden ein sch├Ânes und erholsames Wochenende und werde meines jetzt auch noch abschlie├čend genie├čen!! Viel Spa├č w├╝nsche ich allen Kalenderblattlesern bei allem, was sie tun und vor allem nat├╝rlich dir und deiner Beate, lieber Engelbert!!!

Alles Liebe w├╝nscht euch Kathrin ;o)
by Kathrin aus Idstein/Ts. @22.05.2004, 13:11

Liebe Seelenfarben-Leserinnen und -Leser,
schaut, was ich heute erhalten habe. Worte vom Dalai Lama, die wie ich finde, sehr gut zum heutigen Thema passen:
Wenn wir ├╝ber Altruismus und das Wohl der anderen sprechen,
d├╝rfen wir nicht der Vorstellung auf den Leim gehen, dass wir
unser Eigeninteresse au├čer acht lassen, uns selbst
vernachl├Ąssigen oder zu einer Art passiver Nullnummer werden
sollen. Das zu begreifen halte ich f├╝r wichtig, alles andere
w├Ąre ein arges Mi├čverst├Ąndnis. Die Form von Altruismus, die sich
auf das Wohl der anderen konzentriert, entwickelt sich aufgrund
von gro├čem Mut, einer sehr offenen Einstellung und starkem
Selbstbewusstsein - und das in einem solchen Ma├če, dass der
Betreffende jene Selbstbezogenheit, jene Selbstverliebtheit, die
tendenziell unser Leben bestimmen, in Frage zu stellen vermag.
Um dazu in der Lage zu sein, ben├Âtigen wir ein starkes
Selbstbewusstsein und echten Mut, weil diese Tendenzen offenbar
so fest in uns verankert sind.
Sch├Ânes WE noch mit viel Licht und Liebe.
Darpan ;-)
by Darpan @21.05.2004, 18:46

Vielen Dank, liebe Birgit!
by Lebensk├╝nstlerin @21.05.2004, 18:18

Untreu bin ich Dir nicht geworden, lieber Engelbert, wir waren auf Urlaubsreise. Jetzt sitze ich hier, und ein geballtes Vergn├╝gen der verpassten Kalenderbl├Ątter kommt auf mich zu. Gleich anfangs eine gro├če ├ťberraschung, der Seelenfarben-Newsletter. Schade, dass ich die Erstausgaben nicht erhalten konnte, aber mit gro├čer Freude trage ich mich jetzt sofort ein.
Heute jedenfalls ist der Einstieg wieder wunderbar, und ich genie├če Deine
Kalenderbl├Ątter, Lichtblicke und ÔÇŽ und ÔÇŽ und sehr.

Sich selbst nicht vergessen und sich selbst m├Âgen sind mit Sicherheit Grundvoraussetzungen, um mit der Welt und sich im Reinen zu sein.
Aber ein Herz f├╝r Menschen und wache Augen und Ohren auch f├╝r die N├Âte
Anderer, das geh├Ârt f├╝r mich zu meinem Leben. Egoismus gibt es genug.
Wie immer sollte man aber auch hier eine vern├╝nftige Ausgewogenheit anstreben.

Herzliche Wochenendgr├╝├če an Dich, Deine Beate und alle Mit-Leser.
Helga
by Helga @21.05.2004, 16:46

uff, was f├╝r ein schweres Thema! Aber ich muss Enbelbert, Darpan und Constanze zustimmen. Man kann sich nur dann um andere k├╝mmern, wenn man selber "im Lot" ist. Dazu geh├Ârt auch eine gesunde Portion Egoismus, der mal sagt "nee, Leute (Mann, Kinder, Eltern, wer auch immer), ich kann nicht mehr, ich brauch mal Zeit f├╝r mich." Aber das muss man sich vor allem erst mal selber eingestehen, und dann muss man es den "anderen" beibringen. Vor allem sollte man kein schlechtes Gewissen haben! Lebt auch mal f├╝r Euch selber, was Ihr dann macht, ist egal, solange es EUCH Spa├č macht.
Es hat eine Weile gedauert, bis ich meinen "Freiraum" gefunden hatte. Aber seit ich ihn habe, kann ich mit Stress viel besser umgehen. Und bin dadurch nat├╝rlich auch eher in der Lage, die Bed├╝rfnisse anderer zu erkennen und darauf zu reagieren.
Schon eines der 10 indianischen Gebote lautet: "Achte auf das Wohlergehen deines Geistes und deines K├Ârpers".
Also: Sorgen wir doch daf├╝r, dass es und gut geht!
by @21.05.2004, 16:01

Lebensk├╝nstlerin, ich muss dir ein Kompliment machen.
Du hast gezielt und mit deinem Beitrag, so empfinde ich es, genau ins Schwarze getroffen.
by Birgit W. @21.05.2004, 15:37

Danke Engelbert - wahre Worte die du ausgesprochen hast!

Wenn man f├╝r jeden immer ein offenes Ohr und Verst├Ąndnis hat - dann kommt zwangsl├Ąufig der Tag, an dem man da steht und sich fragt, wer denn eigentlich f├╝r einen selbst auch mal ein Ohr "opfert".... und schaut sich unter Umst├Ąnden sehr lange um...

Wenn der anscheinend unersch├Âpfliche Brunnen der F├╝rsorge dann doch einen Grund erreicht - dann ist das Unverst├Ąndnis gro├č, ja sogar Zorn und Entt├Ąuschung zu sp├╝ren, von Verst├Ąndnis hingegen wenig bis gar nichts....

....Energie-Vampiere sind uners├Ąttlich....und viel egoistischer als ein F├╝r-Sorger jemals sein k├Ânnte... und sie lauern ├╝berall auf neue hilfsbereite "Unbek├╝mmerte"....

Als erfahrene "Seelische M├╝llkippe" (M├╝lleimer reichte schon bald nicht mehr aus) kenne ich dieses Ph├Ąnomen zu gen├╝ge....und es war purer Egoismus und vor allem der Wille zu ├╝berleben, der mich noch rechtzeitig hat aufwachen lassen und letztendlich vor dem Schlimmsten bewahrt hat....

Ich hatte das Gl├╝ck Techniken kennenlernen zu d├╝rfen, mit denen man sich vor solchen "Aussaugern" abdichten kann - klingt vielleicht jetzt etwas dramatisch - aber es kommt der Situation schon sehr nahe, in die man unversehens geraten kann.... Und sie erm├Âglichen einem zu helfen, ohne selbst zum Hilfsbed├╝rftigen zu werden....

Ich kann mich Darpan nur anschlie├čen:

"Liebe deinen N├Ąchsten, wie dich SELBST"


In diesem Sinne
w├╝nsche ich allen Sichselbstliebenden.....und den Liebenden ebenso - noch einen sch├Ânen Tag - lasst es euch gut gehen..... ;-)
by Sylvie @21.05.2004, 11:05

Hallo Seelenfarben-Familie!

Ich bin gerade dabei in der Therapie zu erlernen, da├č ich f├╝r mich der wichtigste Mensch bin. Denn nur dann kann ich auch anderen beistehen. Wenn ich mich und das was ich tue nicht wichtig nehme, dann kann es auch nicht fruchten und Erfolg haben!

Daf├╝r mu├č ich aber mein ganzes Lebensschema ├Ąndern, und das ist nicht leicht.

lg teefee
by @21.05.2004, 10:43

Dies schrieb ich kurz nach meinem 33. Geburtstag:

"In der Nacht meines Geburtstages ist irgendwas passiert. Ich kann nicht sagen, was es ist ÔÇô aber ich f├╝hle mich pl├Âtzlich frei. Ich f├╝hle mich gl├╝cklich und zufrieden. Habe ich losgelassen? Es geht mir gut. Ich war schon lange nicht mehr so ausgeglichen. Ich habe das Gef├╝hl, ich habe mein Leben im Griff. Was auch passieren mag, es haut mich nicht mehr um. Ich kann mich auf mich verlassen und ich liebe mich. Ich leide nicht mehr. Ich habe die volle Verantwortung f├╝r mich und meinen Sohn ├╝bernommen. Niemand muss mir da etwas abnehmen. Und ich wei├č, dass ich das schaffe. Ich bin stark!"

Vorsicht! Sich zu finden, bedeutet nicht egoistisch zu sein! Aber man muss lernen sich selbst zu f├╝hlen, sich selbst anzunehmen, sich selbst zu lieben, bevor - wie Darpan schon sagte - man dies weitergeben kann. Seine Mitte zu finden und im Einklang mit sich und seiner Umwelt zu leben ist aber kein Egoismus. Egoisten haben sich noch lange nicht gefunden - sie versuchen nur auf einem geradlinigem Weg ihre Interessen zu verfolgen, ihre Triebe zu befriedigen. Wer sich daf├╝r interessiert, der lese doch mal das Buch von Erich Fromm "Die Kunst des Liebens".

Habt einen sch├Ânen Tag!
by Lebensk├╝nstlerin @21.05.2004, 10:39

Ich verreiseÔÇŽ

...weit fort von mir

Kehre ein
Im Fremdsein
Erf├╝hle das Haus
Lichte R├Ąume
Mit neuen Gedanken
Rahme
Fenster und T├╝ren
Mit Zuversicht

Tritt ein
Mein Herz
Verliebe dich
In mich


Alles Liebe Otto
by @21.05.2004, 08:43

Oje! "ICH BIN VERLIEBT IN DIE MENSCHEN!"
Dennoch Darpan - ich werde heute deinen Rat zu befolgen versuchen.
Bisou
by Elise-Christina @21.05.2004, 08:28

Hall├Âle...
Manchmal ist es schwer seine Grenzen zu sehen, ich behaupte von mir ganz und gar nicht egoistisch zu sein, das ist niemals gut...Es gibt Menschen die meine "Schw├Ąche" ausnutzen, ich merk das auch aber ich kann dagegen oft nicht an. Vielleicht sollte ich mir mal ein gutes Buch kaufen das mich das Gegenteil lehrt, aber ich w├╝├čte gar nicht wo ich da anfangen sollte...Aber tut euch keinen Zwang an, wenn ihr was wi├čt meldet euch doch mal!!
Liebe Gr├╝├če an alle die gegr├╝├čt werden wollen....;))
by Jutta @21.05.2004, 08:13

guten morgen,
"am morgen danach", f├╝r euch Herren
hoffe, ihr habt "alles gut ├╝berstanden , Euch nicht ├╝bernommen ???
dann ├╝bernehmt euch auch heute nicht ! fallt in keine Baugruben.....
das rettende Wo.-ende kommt ja !
lieber Engelbert, tausend Dank f├╝r den sch├Ânen Spruch im heutigen Lichtblick, mu├č mal sehen, ob ich daf├╝r auf meiner Website noch 1 kl. Pl├Ątzchen finde ?!
nun fehlt nur noch die 2. Baum-Seite, dann ist das "gute St├╝ck "
vorl├Ąufig fertig ! dh. bis das Fotografin-Herz wieder h├Âher schl├Ągt und sie
ihre Webmasterin wieder terrorisiert, bis alles "funktioniert"..
vielen Dank und viel Spa├č
Christin aus DE in Sa.-Anhalt

by @21.05.2004, 07:12

Hallo Engelbert,
ein bi├čchen wahres ist schon an dem heutigem Thema dran.
Doch meine ich, brauchen wir nicht gleich ins Jammern zu verfallen und zu meinen unser Gl├╝ck h├Ąnge nur davon ab, wie egoistisch wir sind.
Genausowenig braucht es auch nicht Millionen Mutter Theresas.
Aber ich finde die Menschen an sich sind schon viel zu egoistisch, kaum jemand scheint doch auf den Anderen zu achten und die Mehrzahl boxt sich mit Ellenbogen durchs Leben. Getreu dem Motto "Jedem das Seine und mir das Meiste".
Da tut ein bi├čchen W├Ąrme, Zuh├Âren und Ich bin f├╝r dich da schonmal ganz gut. Denn das was du Aussendest, kommt genauso wieder zu dir zur├╝ck.
Nur scheint das kaum jemand zu begreifen.
by Birgit W. @21.05.2004, 07:02

guten morgen engelbert!
ich konnte fr├╝her auch nie "nein" sagen.dann hat mir jemand mal das b├╝chlein empfohlen"die kunst ein egoist zu sein". das h├Ârt sich zwar krass an,ist es aber nicht.ich habe sehr viel daraus gelernt.
lg leo
by leonilla @21.05.2004, 06:26

guten morgen engelbert!
ich konnte fr├╝her auch nie "nein" sagen.dann hat mir jemand mal das b├╝chlein empfohlen"die kunst ein egoist zu sein". das h├Ârt sich zwar krass an,ist es aber nicht.ich habe sehr viel daraus gelernt.
lg leo
by leonilla @21.05.2004, 06:26

Lieber Engelbert,
ich kann mich Darpan nur anschlie├čen: als Frau erzogen nach dem Motto: erst kommen alle anderen (Kind, Kind, Kind, Mann und Eltern) und dann irgendwann du selbst - bin ich fast zum Nichts geworden. Doch dann kam die von Darpan zitierte Erkenntnis: ohne Selbstliebe ist "Liebe geben" nur eine Forderung an meine Mitmenschen, mir selbst die Liebe zu geben, die ich mir nicht geben kann - und das geht auf die Dauer nicht gut. In dieser Woche nun hat mir mein Physiotherapeut (!! u.a. Craniosacraltherapie) einen Weg gezeigt, wie ICH wieder SELBST zu meiner Mitte komme - ein wunderbares, befreiendes Gef├╝hl ... sicher noch Etliches zu tun, aber ich warte endlich nicht mehr darauf, dass die Hilfe (Liebe) von au├čen kommt ...
w├╝nsche allen ein liebreiches Wochenende!
by Regina @21.05.2004, 04:21

Lieber Engelbert

Regt einmal mehr zum Nachdenken an, was du hier schreibst. Kurz und b├╝ndig sage ich immer wieder zu recht, dass wenn es mir gut geht, auch den Anderen, die um mich herum sind oder leben, ebenfalls gut geht. D.h. jedoch keinesfalls, dass ich ein Egoist bin - nein das pure Gegenteil ist der Fall. Aber das was ich f├╝hle, strahle ich auch aus - ergo, bin ich positiv eingestellt, kommt mir von meinem Gegen├╝ber auch Positives entgegen. Das ist eine meiner pers├Ânlichen Lebensphilosophien. Ich kann sie nur weiterempfehlen...

In diesem Sinne allen Lesern dieser Seite einen guten Start in den neuen Tag.

Liebe Gr├╝sse aus der Schweiz
D├ęsir├ęe
by @21.05.2004, 00:35

Lieber Engelbert, liebe Seelenfarbenfreunde!
Wir wurden alle nach dem Motto erzogen: "Liebe Deinen N├Ąchsten", wir alle wissen, dass dieser Satz noch ein eine Fortsetzung hat. Wenn wir uns die ganze Aussage anh├Âren, dann heisst es: "Liebe Deinen N├Ąchsten, wie Dich selbst". Und wenn wir diesen Nachsatz einmal zu einem Hauptsatz machen, dann h├Ârt sich das Ganze so an: "Liebe Deinen N├Ąchsten so, wie Du Dich selbst liebst!" Und das wiederum bedeutet f├╝r mich: Wenn ich mich selbst nicht liebe, dann kann ich auch keinen Anderen lieben! Da stimme ich Dir zu mein Lieber: Sorgen wir erst einmal daf├╝r, dass es uns gut geht!!!! Denn erst dann k├Ânnen wir daf├╝r sorgen, dass es anderen gut geht! Und Jeder, der glaubt, dass es anders funktioniert, der macht sich meiner Meinung nach etwas vor. Ich kann nur eine "gute" Mutter, ein "guter" Vater, eine "gute" Ehefrau, ein "guter" Ehemann usw. sein, wenn es mir gut geht. Um bei Engelbert's Bild zu bleiben: Ich kann nur dann Wasser abgeben, wenn ich daf├╝r sorge, dass immer etwas da ist. ÔÇô Also, k├╝mmern wir uns erst um uns, bevor wir uns um Andere k├╝mmern. Zuviel k├╝mmern macht Kummer!
Ich w├╝nsche uns Allen einen Egoisten Tag.
Liebe Gr├╝├če an Alle aus Wien.
Darpan :-)))))
by @21.05.2004, 00:01

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: